Watto 

Watto

Die Spezies von Watto ist Toydarianer und seine Heimatwelt ist TOYDARIA. Er ist 1,37 Meter groß und war einst Soldat auf seinem Heimatplaneten. Die Rasse der Toydarianer bewegt sich fliegend fort. Eine Besonderheit der Rasse ist es, dass sie immun gegenüber geistigen Einflüssen und Manipulationen der Macht sind. Watto besitzt eine flexible und rüsselartige Nase. Sein dicker Bauch ist größtenteils mit Gas gefüllt. Als Soldat wurde er verwundet und verließ daraufhin den Planeten TOYDARIA und kam zum Planeten TATOOINE. Watto kommt in den Episoden I und II vor.

In Mos Espa auf TATOOINE baute er sich ein Geschäft für Ersatzteile auf, von anderen wird dieses als Schrottladen bezeichnet. Er machte die Bekanntschaft mit den einheimischen Jawas und freundete sich mit ihnen an, um dadurch Vorteile zu erhalten. Dadurch konnte er viel von ihnen lernen und den besten Schrott beschaffen. Er verlieh den Sachen ein neuwertiges Aussehen und verkaufte sie dann teuer. Mit dieser Methode machte er viel Geld. Als das Geschäft florierte brauchte er die Jawas  nicht mehr und kehrte ihnen den Rücken. Er zeigte sie sogar an, damit er sie nie wieder sehen muss. Watto arbeitete sich nach und nach zu einem scharfsinnigen und herausragenden Schrotthändler empor, der den besten Handel in der ganzen Stadt betrieb. Dennoch legte er ein ganz mieses Verhalten an den Tag und beschimpfte seine Kunden sogar. Er war aber intelligent genug, mit den Hutten ins Geschäft zu kommen. Das war sein Mittel zum Erfolg.

Wattos großer Fehler war aber seine Wett-Leidenschaft. Dabei konnte er sogar einige Male Erfolge erzielen und hohe Beträge erzielen. So kam er eines Tages auch in den Besitz zweier Sklaven, die er von Gardulla dem Hutten bekam. Dabei handelte es sich um Shmi Skywalker und ihren Sohnes Anakin.  Das war für den Schrotthändler ein wahrer Glücksfall. Sie waren anspruchslos, sehr fleißig und darüber hinaus überaus geschickt im Umgang mit Technik. Shmi musste Heimarbeit verrichten, Platinen reinigen und reparieren. Anakin hingegen half mit im Laden aus. Dabei stellte sich Anakin sehr geschickt an. Er war der perfekte Sklave und reparierte kaputte Droiden und Maschinen, die der Schrotthändler sehr gewinnbringend wieder verkaufen konnte. Dadurch steigerten sich seine Gewinne enorm. Nach und nach vertraute er Anakin immer mehr und schickte ihn deshalb oftmals zu Jawa-Auktionen. Stets kam Anakin mit sehr guter Ware zurück, trotz der geringen Ausgaben. Durch Wattos Gier wollte er aber noch mehr aus Anakin herausholen. Da er erfuhr, dass Anakin sehr gut mit einem Podrenner umgehen konnte, wollte er mit Anakin bei einem Podrennen mit Wetten hohe Gewinne erzielen. Da er wusste, dass Anakin dennoch die Rennen nicht gewinnen konnte, setzte er selbst bei den Wetten auf andere Teilnehmer. Gleichzeitig brachte er aber viele Freunde und Bekannte dazu, auf Anakin zu setzen. Als der Schwindel aufflog, verlor er zwar viele Freunde, aber er konnte hohe Gewinne einstreichen.

Eines Tages im Jahre 34 VSY (Vor der Schlacht von YAVIN)  ging Watto zu einer Schrottaktion und gab Anakin eine große Liste mit Arbeit, die er in der Zwischenzeit erledigen sollte. Da Anakin gerade mit seiner Freundin Amee unterwegs war, blieb er von dem anschließenden Sklavenraub Krayn verschont. Im Jahre 32 VSY betraten der Jedi Qui-Gon Jinn, Padme Amidala und Jar Jar Binks den Laden des Schrotthändlers, um Ersatzteile für einen T-14-Hyperantrieb zu erwerben. Watto waren die Fremden sehr unsympathisch und er war Ihnen gegenüber überaus misstrauisch. Qui-Gon Jinn erkannte aber die Talente des jungen Anakin. Als er erfuhr dass Anakin einen Podrenner gebaut hatte, machte er Anakins Sklavenhalter ein Angebot. Jinn gab an, einen Podrenner gewonnen zu haben und Anakin sollte ihn am kommenden Boonta-Eve-Classic fliegen. Da Watto selbst keinen Podrenner hatte und er ein gutes Geschäft witterte, stimmte er dem Vorschlag des Jedis zu. Der Schrotthändler musste nur die Startgebühr für Anakin zahlen. Sollte Anakin das Rennen verlieren, so würde Watto das königliche Raumschiff erhalten. Sollte Anakin allerdings gewinnen, so musste der Schrotthändler die Ersatzteile hergeben. Dennoch bekäme er dann die Siegerprämie für Anakin. Es war also in Wattos Augen das Geschäft seines Lebens. Noch vor dem Rennen wollte Qui-Gon Jinn eine weitere Wette mit Anakins Sklavenhalter abschließen. Der Jedi wollte Wattos Sklaven Shmi und Anakin Skywalker gegen einen Podrenner verwetten. Dabei müsste Anakin seinen Konkurenten Sebulba schlagen, um nicht mehr Sklave zu sein. Beide Sklaven wollte der Schrotthändler nicht gegen einen Podrenner setzen. Er war sich aber sicher, dass Anakin verlieren würde und setzte hohe Summen auf Sebulba. Als Anakin dann gewann, hatte der Schrotthändler  nicht nur seinen geschickten und begabten Sklaven verloren, sondern auch noch einen Großteil seines Vermögens. Die Niederlage wollte sich Watto natürlich nicht eingestehen und beschuldigte den Jedi des Betruges. Qui-Gon wusste aber, dass er WATTO Angst einjagen konnte, indem er ihm sagte, dass er sich an die Hutten wenden würde, wenn Watto seine Spielschulden nicht beglich. Dennoch heuerte Watto ein paar Schläger an, die den Jedi überwältigen sollten und Anakin wieder zu ihm zurückbringen, was aber nicht gelang. Da Anakin für Watto zur Selbstverständlichkeit geworden war, erkannte er erst nach und nach den großen Verlust. Selbst war Watto nicht dazu in der Lage, Maschinen und Droiden zu reparieren. Ihm fehlten auch die notwendigen Fachkenntnisse, um das Geschäft alleine fortzuführen. Seine Schulden wuchsen immer mehr. Er geriet in eine finanzielle Krise, von der er sich nie wieder erholte. Durch riskante Glücksspiele machte Watto zusätzlich noch hohe Schulden. Deshalb verkaufte er Anakins Mutter Shmi an den Feuchtfarmer Cliegg Lars, der ihr die Freiheit schenkte und sie heiratete.

Viele Jahre später kehrte Anakin nach TATOOINE zurück. Dort traf er seinen alten Sklaventreiber Watto wieder. Watto war sehr überrascht darüber, dass sein ehemaliger Sklave nun ein Jedi geworden war. Er freute sich sehr Anakin wieder zu sehen und hoffte, dass er ihm aus der Patsche helfen würde. Da hatte sich Watto aber getäuscht.

Anakin wollte nur erfahren, wo seine Mutter geblieben war. Als er von WATTO erfuhr, dass sich Shmi in der Feuchtfarm von Cliegg Lars aufhielt, reiste er zur Jundland Wüste, die sich in der Nähe befand.

Das Geschäft betrieb WATTO so gut es irgendwie ging weiter, selbst noch in den Jahren nach der Zerstörung des ersten Todessterns. Als er sich später zur Ruhe setzte, übergab WATTO die Eigentümerschaft seines Schrottladens an Wald.

 

Quellen:

https://jedipedia.fandom.com/wiki/Watto

https://de.wikipedia.org/wiki/Figuren_aus_Star_Wars#Watto

Buch: Star Wars „Lexikon der Helden, Schurken und Droiden“ (Aktualisierte Neuausgabe) von 2019 des DK-Verlages

Buch: Star Wars „Galaktische Abenteuer“ 10 spannende Geschichten (1. Auflage 2020)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.